More Activity in Cities

A Europe-wide Survey on Physical Activity Policy and Practice
04/11/2019 15:12

This article first appeared as:

Koenen, K. (2018). PACTE: premier résultats de l’enquête (PACTE: first results). Sport and Citizenship, 22, p.35.

 

The high costs of inactivity in Europe are well-known, and municipalities need to respond to the concerning situation. However, according to a recent study, 3/4 of local decision-makers are unaware of the consequences of inactivity.

 

As part of the PACTE (Promoting Active Cities throughout Europe) project, which was launched a year ago and funded by the EU through its Erasmus+ programme, ICSSPE conducted a survey of policy and practice in physical activity promotion at the local level to learn more about opportunities, as well as strengths and weaknesses with regard to the basic conditions imposed by politics and administration.

 

The results of this PASSPORT survey indicate that, in fact, physical activity is recognized as significant. The responsibility of municipalities to provide a suitable framework for different physical activities for all people is also accepted. However, the improvement of municipal exercise often competes with other policy priorities. In addition, possibilities for action vary in the different regions. Furthermore, there are different views on the responsibilities of the departments. So there are offers for families and children and in the context of basic medical care. In other areas, the supply has gaps, e.g. at work and at secondary schools, although these are places where many people could be reached. The causes of such gaps need to be examined in more detail, but there are some indications that those responsible are reluctant to provide the necessary resources and to operate cross-departmentally.

 

Further data on existing offers and demand in a city population that is changing in many places as well as on subjective needs and objective framework conditions are required. This also includes information on the responsibilities of the political and administrative departments and the question of the decision-making processes behind the movement offers made available.

 

Please find here the link to the results of the PASSPORT study.

 

__________________________

 

Mehr Bewegung in die Städte
Eine europaweite Umfrage zu Maßnahmen auf kommunaler Ebene

 

Dieser Artikel erschien zuerst als:

Koenen, K. (2018). PACTE: premier résultats de l’enquête (PACTE: first results). Sport and Citizenship, 22, p.35.

 

Die extrem hohen Kosten durch Inaktivität in Europa sind bekannt und auch die Kommunen müssen hierauf reagieren. Allerdings sind sich laut einer früher durchgeführten Studie über 3/4 der lokalen Entscheidungsträger der Folgen von Inaktivität nicht bewusst.

 

Im Rahmen des vor einem Jahr gestarteten und von der EU über das Erasmus+ Programm geförderten „PACTE“-Projekts (Promoting Active Cities throughout Europe) führte ICSSPE eine Umfrage zu Maßnahmen auf kommunaler Ebene durch, um mehr über Bewegungs- und Sportangebote sowie über Stärken und Schwächen hinsichtlich der von Politik und Verwaltung vorgegebenen Rahmenbedingungen zu erfahren.

Die Ergebnisse dieser sogenannten PASSPORT-Umfrage lassen erkennen, dass körperliche Aktivität zwar als bedeutend anerkannt ist. Auch die Verantwortung der Kommunen für die Bereitstellung von geeigneten Rahmenbedingungen für unterschiedliche Bewegungs- und Sportangebote für alle Menschen ist akzeptiert. Allerdings steht die Verbesserung kommunaler Bewegungsangebote in Konkurrenz mit anderen Politik- und Verwaltungsaufgaben. Zudem variieren die Möglichkeiten in den unterschiedlichen Regionen. Des Weiteren gibt es unterschiedliche Auffassungen hinsichtlich der Zuständigkeit der Ressorts. So gibt es Angebote für Familien und Kinder und im Rahmen der medizinischen Grundversorgung. In anderen Bereichen weist das Angebot Lücken auf, z. B. am Arbeitsplatz und an den Sekundarschulen, obwohl dies Orte sind, an denen viele Menschen erreicht werden könnten. Die Ursachen für entsprechende Lücken müssen noch detaillierter untersucht werden, aber einiges spricht dafür, dass Verantwortliche sich scheuen, entsprechende Mittel bereitzustellen und ressortübergreifend zu operieren.

 

Weitere Daten zu existierenden Angeboten und zur Nachfrage in einer sich vielerorts verändernden Stadtbevölkerung sowie zu den subjektiven Bedürfnissen und objektiven Rahmenbedingungen sind erforderlich. Hierzu gehören auch Informationen über die Ressortzuständigkeiten in Politik und Verwaltung sowie die Frage nach den Entscheidungsprozessen, die hinter bereitgestellten Bewegungsangeboten stehen.

 

Die Ergebnisse der englischsprachigen PASSPORT Studie findet man hier.